Kurzbeschreibungen zu den AGs in Mainz

Folgende AGs werden in Mainz stattfinden:

Reciprocals in German Sign Language (DGS)

In contrast to most spoken languages, German Sign Language (DGS) does not have a single way of expressing reciprocity. According to the different types of verbs in DGS there are four different strategies being used. These depend on phonological (one-handed vs. two-handed sign) and morphosyntactic (plain verb vs. agreement verb) properties of the relevant underlying verb. Interestingly, there is dialectal variation for reciprocal marking with plain verbs in DGS. We will present the different ways of expressing reciprocity in DGS and discuss the optimality-theoretic analysis as presented in Steinbach/Pfau (2003), based on the assumption of four, independently motivated constraints.[Judith Werner, Sören Schalowski, Julia Landgraf, Sprache: Deutsch, Dauer: 90 min]

The effects of similarity and markedness on the acquisition of a foreign language phonological system - The case of polish learners’ perception and production of selected English vowels

For the last few decades linguists have engaged extensively in research on the acquisition of a second language (SLA). They have focused on the comparison between the mother tongue (L1) and the target language (L2) which was especially to serve the purpose of predicting difficulties that language learners may encounter in the process of learning an L2. Predicting problematic language areas, and constructing teaching materials that would help students to learn a foreign language have been the objectives of Contrastive Analysis (CA). Scholars working within this framework have contrasted the grammar, lexicon or phonology of languages in search of areas in which any transfer from L1 into L2 is likely to occur. The aim of this presentation is to provide an insight into interlanguage phonology, and its current trends. It traces the development of an L2 sound system with respect to two factors that hinder or facilitate the acquisition of non-native phonology, namely, similarity and markedness.[Paula Orzechowska, Sprache: Englisch, Dauer: 60 min]

Notwendige Ergänzung zur Sprachpolitik der EU

Aktuelle Sprachpolitik der EU: Lebenslanges lernen für 450 Mio. EuropäerInnen für ca. 33 Mio. € pro Jahr. Das sind weniger als € 0,10 pro Kopf jährlich. Auch mit zusätzlichen nationalen Programmen kann damit nur eine kleine Minderheit gefördert werden. Dies führt zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft, zu unerträglichen Wettbewerbsnachteilen und Spannungen. Die voranging benutzen „Arbeitssprachen“ Englisch und Französisch sind als ehemalige Kolonialherrensprachen vielen anderen Ländern bereits Jahrhundertelang mit Gewalt aufgezwungen worden. Eine Fortsetzung dieser wirtschaftlichen und kulturellen Kolonialisierung wird aber zur Zeit mangels anderer Möglichkeiten praktiziert. Dies verstößt gegen die Minderheitencharter der EU. Deshalb ist eine neutrale zentrale Verkehrssprache notwendig und ggf. zu entwickeln. Das geht jeden von uns an! Diese AG soll ausdrücklich zur Diskussion anregen![Anette Zmyj, Sprache: Deutsch, Dauer: 90-120 min]

"Irregular Weak" Verbs in English ? not as Irregular as They May Seem?

Teach, taught, taught. Lead, led, led. Put, put, put. The English irregular verbs are every foreign learner's nightmare. Usually we resort to learning them all by heart, and we tend to think of them as unpredictable exceptions. But - are there really no rules to help us generate those forms? To shed some light on the matter, we will have a look at one particular subgroup of irregular English verbs: Those whose past tense formation goes back to the weak inflexion of Old English.

In this workshop, I will at first describe how such forms originally developed through the workings of phonology. Then I will attempt to explain why such patterns may have expanded to verbs that did not originally have them, and why many such verbs still haven't been regularised. It will (hopefully) become apparent that "irregular weak" verbs do indeed follow rules: They all end in /t/ or /-d/, and most of them have a short stem vowel in the preterite. Time permitting, we will then discuss what implications these findings may have for the classification of the English irregular verbs ? perhaps they are not all as irregular as we thought?

Some preliminary reading (if you like):
Bybee, Joan L./ Slobin, Dan I. (1982): Rules and Schemas in the Development and Use of the English Past Tense. In: Language 58; 265 - 289.
Gburek, Hubert (1993): A Morphonological Rule for the Past Tense Formation of Irregular English Verbs. In: Aertsen, Henk, and Robert J. Jeffers: Historical Linguistics 1989. Papers from the 9th International Conference on Historical Linguistics. Rutgers University, 14-18 August 1989. Amsterdam/Philadelphia. [Julia Steiner, Sprache: Englisch, Dauer: 45 min]

How Subject- and Object-Marking change over time

The core grammatical relations of ‚subject’ and ‚object’ are considered abstract universals of the structure of human language by many scholars. However there is a great number of languages, which do not morpho-syntactically treat one (or even both) of those abstract categories in a uniform way. Examples for this are the different encoding of transitive and intransitive subjects in languages of the ‘ergative type’, or the phenomenon known as ‘differential object marking’. As every natural language changes over time, those ‘asymmetries’ within the marking of grammatical relations are also exposed to change.

In this workshop I am going to present data upon what kind of changes can be found within the domains of subject- and object-marking, together with an crash-course introduction into some general principles of language change (a linguistic subfield I do not consider myself an expert in, however). Some background in basic morpho-syntax might be helpful (such as knowing what an ergative language is e.g.), but is not obligatory. The topic is the proposal for my Master’s thesis, which I hopefully will get round writing after the conference. Therefore it still is work in progress and I will be very grateful for any germane remark or suggestion and plenty of room will be given to discussion during and after my presentation.[Corinna Handschuh, Sprache: Englisch, Dauer: 60-90 min]

Wie viele Sprachen spricht Europa? - Sprachplanung und Sprachpolitik in der EU

Vor zwölf Jahren verabschiedete der Europarat der EU die "Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen", vor sechs Jahren trat die Charta in Kraft. Den Unterzeichnerstaaten obliegen völkerrechtliche Verpflichtungen, bestimmte Sprachpolitiken zu verfolgen und sich für Fördermaßnahmen von Regional- oder Minderheitensprachen zu entscheiden. Die Charta soll eine einheitliche Rechtsgrundlage liefern, wobei den EU-Staaten selbst überlassen bleibt, ob sie sie unterzeichnen und wie viele der Richtlinien zur Sprachpolitik sie übernehmen.

Unser Vortrag wird die Sprachpolitik und -planung der EU auf Basis dieser Charta illustrieren. Dazu werden zunächst grundlegende Begriffe eingeführt und Sprachplanung aus soziolinguistischer Perspektive vorgestellt.

Im zweiten Teil folgen Beispiele unterschiedlicher EU-Staaten und eine Beschreibung ihrer nationalen Sprachplanung. Schließlich sollen die Ergebnisse kritisch diskutiert werden.

Da die AG mit einem einführenden Teil beginnt, ist sie für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse geeignet.[Christian Horn & Doris Gerland, Sprache: Deutsch, Dauer: 90 min]

Revenge of the Empire - Typology of Numerals III

So, meine Magister-Arbeit über die "Bildungsweisen von Numeralia" ist fertig. Falls jemand an den Ergebnissen interessiert ist...

Ich habe Daten aus 281 Sprachen berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt bei den ursprünglichen Bedeutungen der Ausdrucksweisen der Addition: 'und', 'mit'?, 'auf', 'zum Bein runterspringen'!

Neben der Herkunft und der "Numeralisation" von solchen Ausdrücken hab ich (hoffentlich) alles mögliche zumindest mal erwähnt, und auch mal Unmögliches (= bisher kaum oder nicht typologisch Beschriebenes): '10-PL' für 20, '30 von:40 4' und '30 liegend und 4' für 34 und natürlich auch (wieder) die Hände und Füße, mit und ohne Daumen...[Thomas Hanke, Sprache: Deutsch]

Bilingualismus

Diese AG ist als Workshop gedacht, in dem wir gemeinsam ein Brainstorming zum Thema „Bilingualismus- gibt es das überhaupt?“ machen wollen, das als Hintergrund für eine aktive Diskussion dienen soll. Interessenten an der AG sollten sich im Vorfeld Gedanken zum Thema Zwei- bzw. Mehrsprachigkeit allgemein machen und sich ein paar Schlagwörter überlegen, die diskutiert werden können. Fragestellungen könnten z.B. die Pragmatik der Zweit- bzw. Fremdsprache oder Akzent in der L2 sein.[Christine Möller, Sprache: Deutsch, Dauer: 60 min]

Türkisch AG: Korrekt Döner bestellen

Kenntnisse über die türkische Sprache sind für jeden Linguisten unabdingbar. Das Türkische gilt als Musterbeispiel einer agglutinierenden Sprache, beeindruckt mit seiner ausgeprägten Vokalharmonie und weist noch viele andere interessante Phänomene auf. Diese AG soll anhand von praktischen Übungen einen Einblick in die sprachwissenschaftlichen Parameter der Sprache geben. Doch nicht nur das! Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sollen elementare Sprachkenntnisse vermittelt werden, um beim nächsten Einkauf im türkischen Laden oder bei der nächsten Dönerbestellung zu glänzen![Sabine Littig und Mehmet Aydin, Sprache: Deutsch, Dauer: 90 min]

Mit den Händen Reden - Einblick in die Sprache und Kultur Gehörloser

Die Deutsche Gebärdensprache ist Kommunikationsmittel für mehr als 80.000 Gehörlose und deren Angehörigen in Deutschland. Die aufgekommene linguistische Forschung zur Gebärdensprache hat mittlerweile einiges zur Grammatik der Sprache und der Kultur Gehörloser Menschen aufgedeckt./ In der AG sollen einige grundlegende grammatische Phänomene wie Satzbau, Raumnutzung, Nutzung von Klassifikatoren, Pluralbildung etc. angesprochen werden. Über das Linguistische hinaus soll ein kleiner Einblick in das Leben Gehörloser in deutschland, v.a. im Hinblick auf Sozialisation und Bildung gehörloser Kinder gegeben werden.[Natascha Buckel, Sprache: Deutsch, Dauer: 90 min]

Die Übersetzung deutscher Phraseme ins Spanische

Die Phraseologie steht im Moment im Mittelpunkt von der europäischen Vergleichenden Sprachwissenschaft. Die Phraseme – feste Ausdrücke, die mindestens aus zwei Glieder bestehen und derer Bedeutung oft nicht der Summe der Bedeutungen von ihren Komponenten entspricht– bilden den repräsentativsten Teil einer Sprache und zweifellos ein anscheinend unüberwindbares Hindernis für die Lerner einer Fremdsprache. Man hat viel über die scheinbare Abnormität und Regelwidrigkeit dieser Spracheinheiten, dessen Hauptmerkmale die Fixierheit und die Idiomatizität sind, gesprochen und hat behauptet, aufgrund des anomalen Charakters der Phraseme, ihrer engen Beziehung zum Weltbild einer Sprachgemeinschaft, die diese Spracheinheiten erschaffte und entwickelte, weisen mehrere Autoren auf die Phrasemen in Beziehung auf ihre angebliche „Unübersetzbarkeit“. Einer ganz anderen Meinung sind Sprachwissenschaftler wie Károly Morvay (1995), Gloria Corpas (2000) oder Sabine Geck (2002), die sich mit dem Deutschen und dem Spanischen aus kontrastiver Sicht beschäftigen und behaupten, dass, auch wenn die Suche nach Volläquivalenzen zwischen Phrasemen verschiedener Sprachen häufig eine Herausforderung ist, sollte man die „Unübertragbarkeit“ nicht als ein wesentliches Merkmal der Phraseme betrachten, denn es ist sehr oft möglich, verschiedene Arten von (Teil-)Äquivalenzen zwischen den idiomatischen Phrasen zweier Sprachen zu finden.[Ferran Robles i Sabater, Dauer: 60 min, Sprache: Deutsch]

Suffixbäume natürlicher Sprachen

Suffixbäume zu Texten aus völlig unterschiedlichen Sprachen zeigen erstaunliche statistische Ähnlichkeiten. Folgende Punkte werden behandelt: Was sind Suffixbäume? Welcher Art sind die beobachteten Gemeinsamkeiten? Wieso ist das interessant? Was könnte es bedeuten [Felix Golcher, Sprache: Deutsch]

Die More als phonologische Einheit im Japanischen

Die AG befasst sich nach einer kurzen Einführung in das Lautystem des Japanischen mit der phonologischen Relevanz der More in Bereichen wie Dichtung, Wortübernahme und Wortneuschöpfung. Es wird auch die Frage gestellt werden, ob und wenn ja inwiefern für das Japanische eine weitere quantitative Einheit "Silbe" postuliert werden kann. Vorkenntnisse in Japanisch sind hilfreich, aber auf keinen Fall erforderlich.[Robert Schikowski, Dauer: 90 min, Sprache: Deutsch]

Pronominal Binding in English and Arabic AG-Abstract

It has always been assumed by Government and Binding theory (henceforth GB theory) that universal grammar contains several universal abstract principles, which hold at every natural language such as Move α, the binding conditions such as case filter, θ- criterion etc. The way that these principles are interpreted is subject to a parametric variation which leads to an interaction between those general principles and what is particular in a language. This interaction, in turn, results in many differing grammars (Borer, 1984: 7-29). On the basis of his analysis in his course of applying GB theory to Semitic languages, Borer (ibid.) argues that parametric variation between languages could be restricted in terms of a single component, “the Inflectional Component”, which comprises case relations, agreement relations, and θ- role assignment. Thus, he ascribes the existence of different grammatical systems to the difference in inflectional rules.

In the light of such an assumption, we will try to talk about one of the sub-theories proposed in (Chomsky: 1981) that is, the theory of binding with a special focus on one of the principles discussed in this theory namely, “Pronominal Binding”.

Moreover, a general survey to the pronouns of Arabic will be presented followed by an application to Arabic the same principles of binding theory as proposed by Chomsky and developed, later on, by other generative grammarians. In doing so, we will do our best to avoid imposing the structure of English to that of Arabic.[Mua'yyed J. Juam', Dauer: 45 min, Sprache: Englisch]

Soziolinguistik und Sprachwandel - zum Sprachgebrauch von Oberschichten in Deutschland

Die AG behandelt meine Magisterarbeit, an der ich derzeit schreibe; der Arbeitstitel lautet: "Eine soziolinguistische Untersuchung zum Wandel im Sprachgebrauch deutscher Adelsfamilien. Wer sich in der Wissenschaftsgeschichte der Soziolinguistik umschaut, dem wird auffallen, dass sich die meisten Untersuchungen in diesem Gebiet mit den unteren Schichten der Gesellschaft, hoechstens jedoch mit der Mittelklasse, beschäftigen. Für eine umfassende soziolinguistische Beschreibung der Sprache ist es jedoch unerlässlich sich auch mit dem Sprachgebrauch der Oberschichten zu beschäftigen, ihn zu beschreiben und zu analysieren. Meine Magisterarbeit soll einen ersten Schritt in diese Richtung machen. Hierfür werden drei Generationen (Großeltern - Eltern - Kinder) in verschiedenen deutschen Adelsfamilien getrennt und gemeinsam unter Berücksichtigung der von Labov aufgestellten Richtlinien zum Erhalt "informellen Sprechens" interviewt, sowie die Familien bei gemeinsamer kommunikativer Interaktion beobachtet. Ziel ist es, dabei markante Variabeln im Sprachgebrauch der einzelnen oder aller Familien, der einzelnen Generationen oder generationenübergreifend zu extrahieren und zu beschreiben. Anschliessend soll das Sprachverhalten hinsichtlich dieser Variablen wenn möglich in einen soziologischen Zusammenhang gestellt werden. Hierüber soll in der AG berichtet und diskutiert werden. [Philipp-Johannes von Samson-Himmelstjerna, Dauer: 90 min, Sprache: Deutsch]

Opake Verbalternationen

Die Beteiligung eines Agens an Ereignissen ist eine Frage der Verbsemantik aber auch eine Frage des Kontexts. Im Neugriechischen bestimmen rekurrente Übereinstimmungen zwischen Semantik und Morphosyntax eine Gruppe von Verbalternationen, jedoch ist die semantische Basis nicht immer deutlich. Der Kontext entscheidet in vielen Fällen die Interpretation von bestimmten Verben, so daß diese Verben in den Bereich der opaken Alternationen fallen. In der AG werden drei von diesen opaken Alternationen diskutiert.

Keywords: lexical semantics, morphology, syntax, alternations, alternation classes, conceptual structures, semantic fields, corpus, Modern Greek

Hauptliteratur:

  • ILSP 2002. Hellenic National Corpus (HNC). Web Version 2.0
  • Jackendoff, R. 1983. Semantics and Cognition . Cambridge, MA: MIT Press
  • Jackendoff, R. 1990. Semantic Structures. Cambridge, MA: MIT Press
  • Jackendoff, R. 1992. Parts and boundaries. In: Levin, B. and S. Pinker eds., Lexical and Conceptual Semantics, 9-45
  • Levin, B. 1993. English Verb Classes and Alternations. Chicago: The University of Chicago Press

[Chariton Charitonidis, Sprache: Deutsch]

Fieldwork in Practice

Anhand von nur einem Satz, den wir unseren Testpersonen entlocken, wollen wir gemeinsam praktische Feldforschung betreiben. Eine spannende kurze Einführung in die praktische Feldforschung in drei Teilen:

Teil 1: Theorie und Vorbereitung in Gruppenarbeit. Dauer ca. 1-2h am Donnerstag.
Teil 2: Praktischer Teil: Bewaffnet mit einem Aufnahmegerät, Feldforschung in freier Wildnis. Dauer ca. 1h (?) am Freitag (oder wann auch immer, Hauptsache vor Teil 3!)
Teil 3: Auswertung. Aufnahmen transkribieren, Diskussion und Schlussfolgerung. Dauer 1-2h am Samstag.

In deutscher Sprache, sprechen auf Englisch möglich. Änderungen vorbehalten. [Johanna Gundermann, Sabine Littig, Sprache: Deutsch]

„StuTS-Org“

Traditionellerweise setzen wir uns in dieser "Meta-StuTS-AG" mit der Planung, Organisation und Gestaltung der StuTS auseinander. Die AG soll in erster Linie den Informationsaustausch zwischen Ehemaligen und zukünftigen Organisatoren fördern und darüber hinaus allgemeine Diskussionen zur StuTS ermöglichen.

Weitere wichtige Punkte sind der Erfahrungsaustausch in Sachen DGfS-Tagung und StuTS-Förderverein bzw. "Ehemaligen-Netzwerk" sowie die Arbeit am Archiv.[Jan Wohlgemuth, Sprache: Deutsch]

„StuTS im Internet“

Die Internetpräsenz der StuTS muss dringend überarbeitet werden, der Förderverein hat noch gar keine Homepage, und die Projekte wie linguist.de, linguistik-forum.de und linglink.de liegen brach, die Maillisten sind nicht aktiv. In einer Art 'Arbeitsbesprechung' möchte ich herausfinden, ob es Interessierte gibt, die sich am Auf- und Ausbau der Projekte beteiligen wollen, und in welcher Form dies möglich ist.[Jan Wohlgemuth, Sprache: Deutsch, Dauer: 60-90 min]

Sponsoren:

Links: